Suermondt-Ludwig-MuseumLogo Suermondt-Ludwig-Museum

Projekte : Schattengalerie der Verlustgemälde ///
Phantom Gallery of the Lost Paintings

 

 

Schattengalerie der Verlustgemälde

galerie2

GALERIE DER
VERLUSTGEMÄLDE


Das Suermondt-Ludwig-Museum hat in seiner Reihe der Bestandskataloge 2008 einen Band zu jenen Gemälden veröffentlicht, die das Haus im Lauf seines Bestehens "verloren" hat. Dieser Katalog liefert einen wichtigen Beitrag zur Geschichte der Sammlung, die ja nicht allein durch die hinzugewonnenen Werke geprägt wird, sondern – was man leicht vergisst – in nicht unerheblichem Maße auch durch die Verluste.

Das Projekt ging zurück auf eine Initiative der Kulturstiftung der Länder zur Erforschung der kriegsbedingten Verluste der Museen in Deutschland, das heißt u. a. der so genannten Beutekunst. Darüber hinaus aber fanden in diesem Katalog auch diejenigen, archivalisch noch zu erfassenden Gemälde Aufnahme, die zerstört, die gestohlen oder die wieder verkauft bzw. gegen andere Werke eingetauscht wurden – einschließlich der im 3. Reich als "entartet" beschlagnahmten Werke.

Ergänzend zum Katalog fand von September 2008 bis Februar 2009 eine Ausstellung statt, die exemplarisch rund  80 der Verlustgemälde (fotografisch) reproduziert in Originalgröße präsentierte; diese Auswahl wurde in Einzelfällen durch noch vorhandene Pendants (Gegenstücke) oder von den heutigen rechtmäßigen Besitzern auszuleihende Werke ergänzt.

Überraschend wurde im November 2008 bekannt, dass das Museum im ukrainischen Simferopol (Krim) bereits seit mehreren Monaten 87 Gemälde als Werke aus dem Aachener Suermondt-Ludwig-Museum zeigte – von denen tatsächlich, wie heute klar ist, mindestens 74 Stücke aus Aachen stammen. Einige Werke konnten auch anderen deutschen Museen zugeordnet werden. Diese Gemälde sind mittlerweile Gegenstand von Verhandlungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Ukraine.

Im Rahmen der Ausstellung wurde vom 29. – 31. Januar 2009 ein Symposium abgehalten. Vertreter verschiedener von Kriegsverlusten betroffener deutscher Museen schilderten den Umgang mit der so genannten Beutekunst und die Schwierigkeiten, die aus ganz unterschiedlichen Richtungen auftauchen können. Darüber hinaus berichteten Sprecher aus anderen Bereichen wie Diplomatie, Rechtspflege, Kunsthandel und Publizistik von ihren vielfältigen Erfahrungen mit dem Thema.

Ende 2010 erschien der Tagungsband "Schattengalerie – Symposium zur Beutekunst. Forschung, Recht und Praxis", in dessen Anhang auch die in Simferopol aufgetauchten Gemälde dokumentiert sind.

 

<br><a href="../bild_des_monats/Zeitungsartikel/september/index.html">Rubens in Züricher Bankschließfach</a>

<br><br><a href="../bild_des_monats/Zeitungsartikel/oktober/index.html">Eine Fliege ist der<br>Schlüssel des Rätsels</a>

<br><br><a href="../bild_des_monats/Zeitungsartikel/dezember/index.html"> "Entarteter" Macke in Luzern versteigert</a>

 

 

 

 

Dieses Projekt wurde gefördert von

logo02                           

DerBeauftragte

van_ham_logo

spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
 
spacer spacer spacer spacer spacer