Suermondt-Ludwig-MuseumLogo Suermondt-Ludwig-Museum

Ausstellungen : Archiv : Archiv 2005

 

 

Lebenslust und Todesfurcht - Graphische Meisterwerke der Künstlergruppe Die Brücke und ihrer Zeitgenossen aus der Sammlung Neußer

Max Pechstein, Badende X, 1911

26.02. - 15.05.2005

Ernst Ludwig Kirchner, Fritz Bleyl und Karl Schmidt-Rottluff gründen 1905 in Dresden die Künstlergemeinschaft Die Brücke. Mit Max Pechstein, Erich Heckel, Otto Mueller und Emil Nolde kommen wichtige Künstler hinzu, die ihre neuen Bildideen nicht nur in der Malerei, sondern auch im weit verbreitbaren Medium der Graphik umsetzen. Die radikale Abkehr von der illusionistischen Wirklichkeitserfassung war dabei der Grundtenor. Zu diesem hundertjährigen Jubiläum zeigt das Aachener Suermondt-Ludwig-Museum 100 graphische Blätter aus der Sammlung Neußer und setzt damit seine Ausstellungsreihe mit bedeutenden Privatsammlungen fort.

Unter dem Titel Lebenslust und Todesfurcht zeigt die Ausstellung das Spannungsfeld in dem sich die Kunst bis zum Einschnitt durch die Machtergreifung der Nationalsozialisten befand. Dabei werden die Brücke-Künstler nicht isoliert betrachtet, sondern durch Werke von prägenden Vorgängern wie Edward Munch und wichtigen Zeitgenossen wie Franz Marc, Wassily Kandinsky, Christian Rohlfs, Max Beckmann, Otto Dix, Conrad Felixmüller, Otto Pankok und anderen ergänzt.

In der Frühzeit entstehen vor allem die Bilder zum Thema Lebenslust. Bei unzähligen Besuchen der Moritzburger Seen in der Nähe von Dresden zeichnen die jungen Künstler Akte, die sie anschließend in der Graphik umsetzen. Die Loslösung von der einengenden Etikette und dem Aktzeichnen der Akademien stehen dabei im Vordergrund. In expressiven Farben und Formen befreien sie sich künstlerisch wie gesellschaftlich von den Zwängen der Zeit. Die große Experimentierbereitschaft schlägt sich besonders in den Graphiken nieder, in denen die Techniken bis an ihre Grenzen ausprobiert werden. Eine neue Kunstauffassung soll gefunden werden, die sich von allem bisher gekannten abwendet. Man besucht das völkerkundliche Museum in Dresden und orientiert sich an der Kunst der Naturvölker aus Afrika und Polynesien. 1913 zerbricht die Künstlervereinigung, mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges setzt eine krasse Zäsur ein. Künstler wie Franz Marc überleben das Inferno nicht. Die Todesfurcht gewinnt nun in den Arbeiten immer mehr Raum. Eine auffällige Zuwendung zum Religiösen findet statt, die sich nicht nur in Einzelblättern widerspiegelt, sondern ebenso in umfangreichen Zyklen wie Schmidt-Rottluffs Kristusmappe (1918) und Pechsteins Vater Unser (1921). Darüber hinaus gewinnt der Expressionismus auch Einfluss auf die politische Graphik.

Die Bedeutung dieser aus jahrelanger Kennerschaft erwachsenen rheinischen Privatsammlung liegt in der hohen kunsthistorischen und drucktechnischen Qualität der Blätter sowie nicht zuletzt auch in dem Anspruch, zahlreiche handkolorierte Fassungen zu erwerben.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog zum Preis von € 15.-

Pressevorbesichtigung: Donnerstag, 24. Februar 2005, 11 Uhr
Eröffnung: Freitag: 25. Februar 2005, 20 Uhr
Ausstellungskurator: Dr. Adam C. Oellers,  Tel. 0241-4798010

spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
 
spacer spacer spacer spacer spacer