Suermondt-Ludwig-MuseumLogo Suermondt-Ludwig-Museum

Aktuell

 

 

Programm im März 2017

Ausstellungen

Blut und Tränen
Albrecht Bouts und das Antlitz der Passion
09. März bis 11. Juni 2017
Eröffnung: Mittwoch, 08. März 2017, um 17.00 Uhr in St. Adalbert


Das Leiden Christi: Wohl kaum ein anderer Künstler hat die Passion so eindrücklich dargestellt wie der Löwener Maler Albrecht Bouts (1451/55 – 1549). Zwar weniger bekannt als sein berühmter Vater Dirk Bouts, kommt ihm dennoch in der Malerei der Südlichen Niederlande des 15. und 16. Jahrhunderts eine besondere Stellung zu. Das belegt die große Werkschau, die jetzt im Aachener Suermondt-Ludwig-Museum präsentiert wird. Gezeigt werden 48 bedeutende Werke: von Bouts selbst und aus seinem Umfeld. Darunter sind auch einige spätmittelalterliche Skulpturen. Sie alle behandeln – in dramatisches

Licht gesetzt – die Themen, auf die Albrecht Bouts spezialisiert war: Christus mit der Dornenkrone, die Mater dolorosa und Johannes der Täufer. Die Ausstellung „Blut und Tränen – Albrecht Bouts und das Antlitz der Passion“ ist vom 09. März bis 11. Juni 2017 in Aachen zu sehen, die Eröffnung ist mit dem Beginn der Maastrichter TEFAF abgestimmt.


bis 14. Mai 2017
„BEWundern“
Entwürfe von Studierenden der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen im Dialog mit der neuen „Bürgerlichen Kunstkammer“ des Suermondt-Ludwig-Museums


Parallel zur Eröffnung der „Bürgerlichen Kunstkammer“ im Suermondt-Ludwig-Museum entwickelten Studierende der Fakultät für Architektur der RWTH Aachen Modelle moderner Modul-,  Steck- und Regalsysteme in Anlehnung an das Kunst- und Wunderkammer-Prinzip. Entstanden sind Entwürfe, die zur Präsentation der Objekte aktuelle Formen des Möbeldesigns aufgreifen und neue Konzepte der Raumwahrnehmung vorstellen. Die besten 13 Entwürfe werden in einer Ausstellung gezeigt:

Prof. Michael Schulze, Leiter des Lehrstuhls für Plastik im Fachbereich Architektur an der RWTH Aachen, stellte 40 Studierenden seines Stegreif-Seminars die Aufgabe, für eine imaginäre Sammlung von etwa 100 verschiedenen Artefakten und Raritäten eine moderne Präsentation zu entwerfen. Die Aufbewahrung sollte in Modul-, Steck- oder Regalsystemen erfolgen, mit der Vorgabe, dass jedes Fach vor Staub geschützt und mit einem simplen Mechanismus verschließbar sein müsse. Das kleinste Raum-Fach-Element war mit einer Größe von 30 x 30 cm Grundfläche und 35 cm Höhe vorgegeben, das größte mit 50 x 50, H 70 cm. Neben einem Modell im Maßstab von 1:25 lieferten die Studierenden Plakate, die ihre Entwürfe mit Hilfe von Abbildungen und kurzen Texten erklären.

Das offene Konzept der Ausstellung im Dialog mit der im Dezember 2016 neu eröffneten „Bürgerlichen Kunstkammer“ im Suermondt-Ludwig-Museum unter der Leitung von Michael Rief soll dazu beitragen, Museumskonzepte zu hinterfragen und Präsentationsformen von Kunstwerken bewusst zu machen, zum Beispiel auch im Hinblick auf konservatorische Bedingungen. .

Hintergrund:
Kunst- und Wunderkammern bezeichnen ein Sammlungskonzept, aus dem die Museums- und Wissenschaftsgeschichte hervorgegangen ist und aus dem sich ein generalistischer Wissenschaftsbegriff entwickelte. Seit dem 14. Jahrhundert entstanden repräsentative Sammlungen von Fürsten und vermögenden Bürgern. Die Anfänge dieser Forschung verfolgten noch einen spielerischen Ansatz. Naturalien und Artefakte wurden in den Kabinetträumen gleichermaßen gesammelt und ausgewählten Besuchern zugänglich gemacht. In einem Wechselspiel von Nutzanwendung und Zweckfreiheit wurden gewissermaßen spielend Erkenntnisse aus der Beobachtung, Erforschung und dem Vergleich der Objekte gewonnen. 

Kuratorin: Wibke Birth
In Zusammenarbeit mit Prof. Michael Schulze und den Studierenden des Fachbereichs Architektur der RWTH Aachen: Eric Betzhold, Dinah Borjans, Katharina Alicia Engels, Matthias Gries, Patrick Jantos, Charlotte Kortmann, Aurélia Louvel-Nellen, Max Niehaus, Anna Rudovich, Maen Shams Edden Alsaghir, Michael Sommer, Céline Stadler, Patricia Larissa Zekorn

Förderer: Museumsverein Aachen

Sonderveranstaltungen zur Ausstellung
„Blut und Tränen

Albrecht Bouts und das Antlitz der Passion“

Sa, 11.03.2017, 15.00 Uhr
Ein theologisch-spiritueller Rundgang durch die Ausstellung mit Weihbischof Johannes Bündgens, Bistum Aachen

Nur Eintritt
Anmeldung unter Tel.: +49 241 432-4998 oder an museumspaedagogik@mail.aachen.de

So, 19.03.2017, 11.00 Uhr
Ich schau Dich an, schaust Du mich an?

Wortgottesfeier mit Dieter Spoo, Citykirche Aachen
Nur Eintritt
Anmeldung unter Tel.: +49 241 432-4998 oder an
museumspaedagogik@mail.aachen.de




Öffentliche Führungen
Nur Museumseintritt

Durch die Ausstellung
Blut und Tränen
Albrecht Bouts und das Antlitz der Passion

Treffpunkt Museumskasse
samstags 15.00 Uhr
sonntags 12.00 Uhr

Durch die ständige Sammlung
samstags um 15.00 Uhr
sonntags um 12.00 Uhr

Ab 11.03.2017:
samstags um 14.00 Uhr
sonntags um 15.00 Uhr

Sa 04.03.2017, 15.00 Uhr
Bürgerliche Kunstkammer  – Erstaunliche Sammlerstücke der Aachener Bürgerinnen und Bürger
Leitung: Dr. Gudrun Liegl-Raditschnigg

So 05.03.2017, 12.00 Uhr
Von der sakralen zur profanen Kunst
Leitung: Jennie Casu-Bogaert

Sa 11.03.2017, 14.00 Uhr
Bürgerliche Kunstkammer – Erstaunliche Sammlerstücke der Aachener Bürgerinnen und Bürger
Leitung: Dr. Gudrun Liegl-Raditschnigg

So 12.03.2017, 15.00 Uhr
Kunsthistorischer Rundgang – Stilmittel, Themen und Leitfragen der kunsthistorischen Epochen
Leitung: N.N.

Sa 18.03.2017, 14.00 Uhr
Liebe und Intrigen durch die Epochen
Leitung: Sabine Gandelheidt

So 19.03.2017, 15.00 Uhr
Bürgerliche Kunstkammer – Erstaunliche Sammlerstücke der Aachener Bürgerinnen und Bürger
Leitung: N.N.

Sa 25.03.2017, 14.00 Uhr
Bürgerliche Kunstkammer – Erstaunliche Sammlerstücke der Aachener Bürgerinnen und Bürger
Leitung: Alexandra Simon-Tönges

So 26.03.2017, 15.00
Highlights der Sammlung des Suermondt-Ludwig-Museums
Leitung: Floria Benavides

Senioren-Treffen

Mi, 29.03.2017, 15.00 Uhr
Führung durch die Ausstellung
Blut und Tränen
Albrecht Bouts und das Antlitz der Passion

spacer spacer spacer spacer spacer spacer spacer
 
spacer spacer spacer spacer spacer